We are pregnant!

Schwangerschaftsvorsorge nach den Mutterschaftsrichtlinien

Die Kosten übernimmt Ihre Krankenkasse

Feststellung der Schwangerschaft

  • Durchführung eines Schwangerschaftstestes
  • Blutentnahme
  • Hören kindlicher Herztöne

Bei bestehen einer Schwangerschaft

  • Berechnung des Entbindungstermines
  • Ausstellen eines Mutterpasses
  • Blutentnahme der für den Mutterpass wichtigen Werte
    • Blutgruppe
    • Antikörper
    • Lues
    • Röteltiter
    • kleines Blutbild
    • Auf Wunsch HIV-Test
  • Urinuntersuchung auf Chlamydien
  • Ausstellen einer Bescheinigung über das Bestehen einer Schwangerschaft und den voraussichtlichen Entbindungstermin
  • Beratung über
    • Ernährung
    • Sport
    • gesunde Lebensweise
    • Mutterschutzgesetz

im weiteren Verlauf der Schwangerschaft

  • Blutdruck
  • Gewicht
  • Urinuntersuchung auf
    • Eiweis und Zucker (deutet auf Stoffwechselstörungen hin)
    • Nitrit und Blut (deutet auf Infekte hin)
  • Blutentnahmen:
    • 2. Antikörpersuchtest (24. SSW)
    • Hepatitis B (32. SSW)
    • Hämoglobinwert „Eisenwert“ alle 4 Wochen
    • Test auf Schwangerschaftsdiabetes (Zuckertest)
  • CTG
    • Messung der kindlichen Herztöne und Wehentätigkeit
    • auch bei Zwillingen möglich
  • Vaginale Untersuchung
    • Messung des Scheiden-pH
    • Tasten des Muttermundes
    • Diese Untersuchug ist nicht routinemässig vorgesehen und kann je nach Befinden individuell erfolgen. Bei Beschwerdefreiheit nicht bei jeder Vorsorgeuntersuchung notwendig
  • Tasten der Gebärmutter
    •  auf zeitgerechtes Größenwachstum
    • Lage des Kindes
Fotolia_86967809_M_2

Alle Befunde werden in den Mutterpass eingetragen

Die Untersuchungen finden in zwei bzw. vier wöchigen Abständen statt so wie in den Mutterschaftsrichtlinien vorgesehen.

In der Schwangerschaft sind drei Ultraschall Untersuchungen beim Gynäkologen vorgesehen

  • am Anfang ca 10. Schwangerschaftswoche
  • ca 20. Schwangerschaftswoche (Organscreening)
  • und ca. 30. Schwangerschaftswoche

Zusatzuntersuchungen welche nicht von der Krankenkasse bezahlt werden

  • Toxoplasmose
  • Zytomegalie
  • B-Streptokokken

Ich berate Sie gerne welche Leistungen für Sie sinnvoll sind.